TV vs Youtube

Kinder und Jugendliche drehen ihren eigenen Film

Neues Angebot im Zebra – Medienprofi gibt Tipps

»Wie werde ich ein Youtuber?« Ein Kurs mit Tipps und Tricks von einem Medienprofi
zum Thema Medienkompetenz bietet jetzt das Zebra, das Evangelische Kinder- und Jugendzentrum Enger, fur Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund an.
Fachjournalist Wolfram Pierenkemper aus Herford steht ihnen mit Rat und Tat sowie
Equipment zur Seite.

Während Emilie (9, mit Mikrofon) Zebra-Leiter Bernd Rammler (sitzend) interviewt, zeigt Wolfram Pierenkemper (rechts) Kamerafrau Ylva (10), wie sie die Kamera zu bedienen hat. Liara (8, von links), Integrationskoordinatorin Sandra Werner, Leonie (9) und Jasmin (5) bilden das Set. Foto: Frauke Kanbach<

Ausgangspunkt sei das Handy und nahezu jeder Jugendliche habe eins, hat Wolfram Pierenkemper
beobachtet. Und weiter: »Sie gucken nicht mehr nur Fernsehen, sie machen ihre eigenen Filme und stellen sie online.« Stichwort: Youtube. Pierenkemper, selbst mehrfacher Vater, will ihnen zeigen, wie sie mit ihren Handys einen gut gemachten Film herstellen können: »Sie lernen spielerisch Kamerafuhrung, Tontechnik und Filmschnitt kennen, arbeiten mit einem Kamerakran.«

4000 Euro Fördermittel von Bund und Land hat das Zebra bekommen, »mit der Maßgabe es auszugeben fur gemeinsame Projekte von gefluchteten Kindern
und Jugendlichen und deutschen.

Die städtische Integrationskoordinatorin Sandra Werner will daher im Haus der Kulturen bei der Zielgruppe fur dieses Angebot werben. »Kinder und Jugendliche haben alle ähnliche Interessen«, ist sie sicher, Teilnehmer zu finden. Neben der Frage, wie Medien hergestellt werden, geht es auch um die Wirkung der Medien. »Die Teilnehmer sollen lernen zu reflektieren«, betont Einrichtungsleiter Bernd Rammler.

Hinterfragen sei gefragt: Über das Filmen sollen sie erkennen, was Fake ist und was Manipulation.
Der Kurs fur Jugendliche ab zwölf Jahren startet am Montag, 6. November, 17.30 Uhr, im Zebra.

Die Kindergruppe trifft sich bereits jetzt dort freitags nach der Schule. Die Teilnahme ist kostenlos.

Ein eigenes Handy ist nicht Pflicht. Anmeldung unter Telefon 05224/91 09 288.

»Und das Schöne ist: Die Eltern können verfolgen, was ihre Kinder
in der Freizeit machen«, fugt Sandra Werner hinzu. Denn die Beiträge sollen online gehen – auf
jeden Fall werden sie auf der Zebra-Homepage im Internet zu sehen sein.

Text und Bild: Frauke Kanbach
Westfalenblatt vom Freitag 20. Oktober 2017

 

Kommentare sind geschlossen