Gedenkstättenfahrt

Die Fahrt geht nach Brandenburg in die Villa Fohrde für Jugendliche ab 16 Jahren.

Vom 14. bis 18. Oktober 2019 geht es während der Herbstferien nach Havelsee in Brandenburg. Vor Ort sind die Teilnehmer*innen mit Vollverpflegung in der Villa Fohrde untergebracht. Dort wird gemeinsam unter anderem zu diesen Themen diskutiert:

Was für unterschiedliche Lebenserfahrungen machen wir? Welche haben unsere Großeltern gemacht? Was waren die Patient*innenmorde der Nationalsozialisten? Wie wurde nach 1945 mit dieser Geschichte umgegangen?

Bei einem Besuch in der Gedenkstätte „Opfer der Euthanasie-Morde“ in Brandenburg an der Havel erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Frage, welche Verfolgung Menschen erlebt haben, die als „behindert“, „psychisch krank“ oder „asozial“ bezeichnet wurden.

Es soll darüber hinaus um Ausgrenzungserfahrungen im Alltag gehen: Wo fühle ich mich zugehörig und wo nicht? Was hat Diskriminierung mit mir zu tun? Dazu sollen verschiedene Strategien gegen Ausgrenzung ausprobiert werden und es soll gemeinsam über Vorstellungen von Normalität, Zugehörigkeit und Differenz nachgedacht und gesprochen werden.

Während der Woche gibt es ausreichend Zeit, in der Villa Fohrde gemeinsam folgende Fragen zu stellen: Was bedeutet diese Geschichte von Ausgrenzung und Verfolgung heute für uns? Wie möchten wir unser Zusammenleben in einer demokratischen Gesellschaft gestalten?

Die Bildungsstätte ist direkt an der Havel gelegen. Der Teilnahmebetrag beläuft sich für die Reise inklusive Unterbringung, Fahrt und Verpflegung auf 75 Euro.

Anmeldung bis zum 1. September 2019 unter post@gegenrechts.info, die Plätze sind auf 20 Teilnehmer*innen begrenzt.

Die Fachstelle „NRWeltoffen“ im Kreis Herford bietet die Fahrt in Zusammenarbeit mit der Planungsgruppe des Engeraner Manifestes (Jugendzentrum Zebra sowie Jugendzentrum Kleinbahnhof Enger) an. Es sollen Jugendliche und junge Erwachsene aus dem gesamten Kreis Herford angesprochen werden. Begleitet wird die Fahrt durch zwei erinnerungspädagogisch geschulte Fachkräfte.

Für Rückfragen steht Sabine Hoffmann (Telefon: 05221. 2757255 und Email: post@gegenrechts.info) und Bernd Rammler aus dem Jugendzentrum Zebra zur Verfügung.

Kommentare sind geschlossen.